Konflikttraining für Vorschulkinder

8 x 60min Sozialkompentenztraining und Gewaltprävention

Im Konflikttraining für Vorschulkinder möchten wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die eigenen Gefühle sensibilisieren, gezielt soziale Kompetenzen schulen und so den Übergang in einen neuen Lebensabschnitt erleichtern. Schwierige Situationen sollen gewaltfrei und selbstbewusst gemeistert werden.

weiter zum Programm

Workshop: Sozialkompetenztraining (2 Tage)

Sozialkompetenztraining für Kinder ab der 1. Schulklasse

Es war einmal… ein Schiff namens TORJUKALA! Das größte und schnellste Segelschiff, dass jemals auf den Wellen geritten ist. Die Mannschaft war eine verschworene Gemeinschaft und auf der Suche nach einem Schatz. Eines Tages jedoch zerstritten sich einige Mitglieder und es dauerte nicht lange, dann herrschte gegenseitige Wut, Aggression und Angst auf dem Schiff. Die Gemeinschaft zerbrach und somit auch die Schatzsuche der Torjukala. Auf einer 2-tägigen Schatzsuche (2 x 5 Schulstunden) nehmen Kinder die Rolle der neuen Mannschaft der Torjukala ein und begeben sich auf eine gefährliche Reise…

weiter zum Programm

Workshop: Gewaltprävention für Grundschulen
(2 Tage)

Selbstbehauptungskurs im Klassenverband für Jahrgang 3 + 4

In einem zweitägigen Gewaltpräventionskurs werden Kinder spielerisch im Umgang mit Grenzüberschreitungen und Gewalt geschult, ohne dass ihnen dabei Angst gemacht wird. Sie lernen eigene Gefühle und Konflikte frühzeitig zu erkennen. In geschlechtsspezifisch getrennten Kleingruppen entwickeln Kinder Handlungsstrategien, um unangenehme Gefühle und Gewalt zu lindern oder ganz zu vermeiden. Mit Hilfe von Rollenspielen werden alltagsnahe Situationen dargestellt und die eingeübten Handlungsstrategien ausprobiert.

weiter zum Programm

Klassenfahrt: Vom Ronin zum Samurai (1,5 Tage)

Gewaltprävention und Klassengemeinschaft
1,5 Tagesprogramm von Klasse 3 bis 5

Kommunikationsfähigkeit, Teamarbeit und Kooperationsfähigkeit sowie der konstruktive Umgang mit Konflikten sind wichtige Bestandteile des Roninprogramms. Mit Hilfe einer Inszenierung – in der die Kinder in die Welt der Samurai eintauchen – orientiert sich das Programm an den traditionellen Werten und Tugenden der Kriegerkaste der Samurai. Die Schülerinnen und Schüler lernen im Laufe des Programms die Lebensweisheiten der Samuraikämpfer kennen und sollen diese in Verbindung mit sich selbst und dem Zusammenleben im Klassenverband bringen. Wichtige Voraussetzungen, um überhaupt in den Klan aufgenommen zu werden, sind die unabdingbare Zusammenarbeit in der Gemeinschaft und die Kunst zu siegen, ohne zu kämpfen.

1,5 Tage KF_Vom Ronin zum Samurai_Bad Honnef_Klassen 4 bis 6

Klassenfahrt: Mission Impossible?
„Starke Schüler, keine Gewalt“ (1,5 Tage)

Gewaltprävention und Klassengemeinschaft
1,5 Tage mit Abendprogramm von Klasse 3 bis 5

Zusammenarbeit im Team sowie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten sind grundlegende soziale Eigenschaften und Fertigkeiten, die sowohl Agenten in geheimer Mission als auch Schülerinnen und Schüler im Klassenverband und im Alltag beherrschen müssen. Im Programm Mission Impossible? „Starke Schüler – keine Gewalt!“ schlüpfen Schülerinnen und Schüler in die Rolle eines Geheimagenten und müssen in der Lage sein, auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. In geheimer Mission durchlaufen die Junioragenten ein Training, in dem sie Problemaufgaben im Team bewältigen und lernen, Gefahren des Alltags frühzeitig zu erkennen und gewaltfrei zu lösen.

1,5 Tage KF_Brüggen_Mission Impossible_Klassen 3 bis 5

Klassenfahrt: Oak Island (1,5 Tage)

Zahlreiche Legenden über vergrabene Schätze auf Oak Island haben die Insel zu einem Mythos werden lassen. Zwar wurde hier schon lange kein Schatz mehr gefunden, glaubt man jedoch den Geschichten, gibt es noch reichlich vergrabender Reichtümer. Mit Hilfe einer Expeditionsinszenierung begeben sich die Kinder nach Oak Island, um den Inkaschatz von Tumbes zu finden. Teamarbeit, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit sowie der konstruktive Umgang mit Konflikten sind bei dieser Expedition unabdingbar. Die erlernten Fähigkeiten sollen von der Klasse im Alltag und somit auch in der Schule umgesetzt werden können.

1,5 Tage KF_Expedition Oak Island

Klassenfahrt: Dabei sein ist alles (1 Tag)

Den olympischen Gedanken in Waldatmosphäre erleben
Freude an Bewegung erleben • Regeln akzeptieren • gemeinsame Erfolge feiern

Der olympische Geist bringt Menschen zusammen, soll Freude und Spaß im Umgang miteinander fördern. In abwechslungsreichen Spielen und Aufgaben wird den Schülern die Möglichkeit gegeben, gemeinsame Erfolge zu feiern und eigene Stärken einzubringen.

weiter zum Programm

Klassenfahrt: Der Star ist das Team! (1 Tag)

Gemeinsame Erlebnisse führen zu höherer Verbundenheit in der Klasse. Die vielseitigen Aufgabenstellungen bieten allen die Möglichkeit, sich einzubringen und persönliche Erfolge zu erleben. 
Kooperative Spiele machen deutlich, wie wichtig alle für die Klasse sind. Auf Wunsch können die Schülerinnen und Schüler beim Ringen und Raufen Fairness und Respekt erleben.

weiter zum Programm

Klassenfahrt: Spirit of sports (1 Tag)

Eine Klasse mit Sportgeist
Freude an Bewegung erleben • Fairness trainieren • Teamgeist entwickeln

Sport kann eine Gruppe zusammenschweißen. Alle akzeptieren gemeinsame Regeln und alle lernen durch gemeinsamen Erfolg. Die sportlichen Anforderungen werden so gesteckt, dass alle Schüler mit Spaß teilnehmen können.

weiter zum Programm

Workshop: Auffrischungskurs (1Tag)

Während einer Klassenfahrt oder eines Workshops erarbeiten die Schülerinnen und Schüler in gruppendynamischen Übungen Handlungsstrategien für den Umgang miteinander. In der Gewaltprävention geht es sowohl um das individuelle Verhalten, als auch um den Umgang miteinander innerhalb einer Gruppe. Durch das Reflektieren der Eigen- und Fremdwahrnehmung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele Rückmeldungen, aus denen sich Ziele für eine positive Klassengemeinschaft ableiten lassen. Diese Ziele erfordern häufig eine bewusste Verhaltensänderung. Wie bei allen Lernprozessen benötigt auch oder gerade das Soziale Lernen Zeit und Übung. Unsere Trainerinnen und Trainer geben in Zusammenarbeit mit der Klassenleitung viele Impulse und Denkanstöße dazu in die Gruppe. Diese können dann nachhaltig wirken, wenn die vereinbarten Ziele während und nach einer Aktion aufrecht erhalten und trainiert werden. Daher möchten wir Lehrerinnen und Lehrer motivieren, mit unseren Methoden nach dem Workshop weiterzuarbeiten. Wir sehen uns als Kooperationspartner und verstehen unsere Arbeit als Ergänzung in einem Gesamtkonzept, in dem wir vor, während und nach den Aktionen alle Beteiligten unterstützen möchten. In einem Auffrischungskurs können unsere Trainerinnen und Trainer diesen Prozess unterstützen, indem sie die Inhalte wieder aufgreifen, an aktuelle Themen altersgerecht anpassen und die Schülerinnen und Schüler für weitere Herausforderungen vorbereiten.